Geboren wurde ich am 23.02.1947 in München, aufgewachsen in Erding, lebte ich einige Jahre mit meinem früheren Ehemann in Wasserburg/Inn und später in Kerpen (Rheinland). Nach der Scheidung wohnte ich in Bergheim/Erft und bis zu meinem Umzug nach Straubing in Frechen bei Köln.

Nach der Volksschule besuchte ich die Mädchen-Mittelschule in Hl. Blut bei Erding (mittlere Reife).

Da aus mir etwas „Vernünftiges“ werden sollte, wünschen meine Eltern, ich solle Beamtin im Finanzamt Erding werden. Nach erfolgreich abgeschlossener Finanz-Ausbildung wechselte ich zur Firma Texas Instruments in Freising als Fremdsprachenstenotypistin und Sachbearbeiterin, weil mich Fremdsprachen mehr interessierten als Gesetzestexte.

Bis zur Geburt unserer Tochter (1970) blieb ich der Halbleiterbranche treu (Firma Societa´ Generale Semiconduttori in Wasserburg/Inn).

Anschließend kümmerte ich mich hauptamtlich um meine kleine Familie.

Schließlich wurde der Wunsch, wenn unsere Tochter erwachsen sein würde, einen Beruf zu haben, so drängend, dass ich mich in Köln an der VHS für die Begabtensonderprüfung vorbereitete, mit dem Ziel, Sonderpädagogin zu werden.

Nach dem Studium an der Pädagogischen Hochschule (Abschluss: Erste Staatsprüfung) folgte die Ausbildung als Lehramtanwärterin im Studienseminar Aachen sowie schulpraktischer Tätigkeit an einer Schule für Lernbehinderte, (Abschluss: Zweite Staatsprüfung).

Anschließend arbeitete ich einige Jahre als Lehrerin an einer Schule für Geistigbehinderte in Frechen bei Köln.

Die letzten 25 Jahre meiner Berufstätigkeit war ich Lehrer-Ausbilderin an den Studienseminaren Aachen und Köln. (Fakultas: Lern- u. Geistigbehindertenpädagogik und Fach Deutsch) Am Studienseminar Aachen agierte ich zwei Jahre als stellvertretende Seminarleiterin. In dieser Zeit gehörte ich auch der Prüfungskommission für Erste Staatsexamen der Uni Köln an, leitete landesweit Projekte zu sonderpädagogischen Themen, führte an verschiedenen Einrichtungen, meist Schulen, kollegiumsinterne Fortbildungen durch, leitete zwei Jahre an der Unit Köln Seminare im Bereich „Theorie und Didaktik der deutschen Sprache“ unter sonderpädagogischen Fragestellungen.

Stoppen konnte mich nur ein Herzinfarkt. Derzeit fließen meine Energien in die Malerei und einen von mir gegründeten Literaturkreis in Straubing.

Aus Interesse an Gemälde-Ausstellungen bin ich seit ca. 30 Jahren Europa weit zu Kunst-Ausstellungen gefahren und geflogen. Literarisch und als Teilnehmerin an Vorlesungen der Uni Köln habe ich mich intensiv mit Kunsttheorien auseinander gesetzt.
Zum Malen hatte ich während meiner sehr intensiven Berufstätigkeit als Fachleiterin an den Studienseminaren Köln und Aachen keine Zeit.

Seit meiner Pensionierung mit 60 Jahren habe ich zwei Jahre eine Malschule bei Additschka von Schalscha in Frechen bei Köln besucht.

Nach meinem Umzug nach Straubing nahm ich Unterricht im Zeichnen bei Peter Fraundorfer, Pilsting.

Im selben Zeitraum besuchte ich Veranstaltungen an der Uni Regensburg , Fach Kunst, bei Frau Prof. Eiglsperger und Herrn Prof. Wagner.

Portrait-Kurs bei Petra Habenstein, Ottobrunn.

Überwiegend eigne ich mir immer noch autodidaktisch weitere Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich malen an und ringe nach wie vor um eine meinen Ideen adäquate Farb- und Formensprache.

Anna Sterr malt seit 8 Jahren, besuchte in Frechen bei Köln die Malschule Additschka von Schalscha. Nach ihrem Umzug nach Straubing nahm sie Zeichenunterricht bei Peter Fraundorfer, Pilsting. Über einen längeren Zeitraum war sie an der Uni Regensburg, Fach Kunst eingeschrieben, besuchte Veranstaltungen bei Frau Prof. Eiglsperger und Herrn Prof. Wagner. Weitgehend eignete sie sich ihr künstlerisches Können autodidaktisch an. In ihrer ständigen Suche nach Entwicklung ihrer Form- und Farbensprache experimentierte sie mit verschiedenen Malstilen und Kunstrichtungen z.B. von der realistischen Darstellung zum Minimalismus. Lustvoll kombinierte sie bekannte Inhalte mit verfremdenden Kontexten (Straubinger Persil-Uhr im Weltall) und spielt mit Erwartungen bzw. Erwartungsenttäuschungen. Derzeit ist sie fasziniert vom "Phantastischen Realismus", weil sie in dieser Mischung aus realer Wirklichkeit und magischer Realität ihre Ideen, Empfindungen und Lebensphilosophie am treffendsten darstellen kann.